Feldataler Mühlenfeste in Stumpertenrod:
2005 -
 2004 - 2003 - 2002 - 2001 - 2000 - 1999 - 1998 - Ende

Mühlenfest - Kultursommer
 Schreibwerkstatt-Teilnahmemöglichkeiten 
  Pressemeldungen:   Kultursommer Mühlenfest 
 Künstler im Internet  -  ... und was ist mit den Knöpfen?


 - das originelle Mühlenfest ohne Mühle - 

Sonntag, den 18. August 2002
von 11.00 - 18.00 Uhr

Kunst, Kultur, Kunsthandwerk und Kulinarisches auf der Dorfstraße,
in Höfen, Scheunen und Ställen:

Fotoausstellung, Neue und alte Vogelsbergliteratur, Gemälde und Grafiken, Stroharbeiten, Rechen, Stühle, Körbe, Drechsel- & Küferarbeiten, Waldorfspielzeug, Filzobjekte, Tiffanyglas, Töpferwaren, Schwälmer Stickerei, Patchwork, Holzspielzeug, Teddybären, Stroharbeiten, Gestecke, Schmuck, Möbel, Brot, Salzekuchen und Haxen aus dem Dorfbackhaus, Pfannfleisch, Beutelches, Goulaschsuppe, Vogelsberger Käse, Kartoffelpuffer, Blechkuchen, Torten, Milchmixgetränke, Mohrenköpfe aus der Mohrenkopfwurfmaschine, und vieles andere mehr.
Außerdem werden zwei neu kreierte Stumpertenröder Wellness-Angebote vorgestellt:
Die Knopfdusche und das Bücherbad.
(Dazu wird nichts weiter verraten.)

 

  erstmals zusammen mit einer Veranstaltung zum

  Zehn künste  Zehn stunden  Zehn künstler

10 KünstlerInnen arbeiten 10 Stunden in 10 Kunstsparten zum Thema
"Gebirgskulturen im Vogelsberg"

  • Zeichnung - Heinz Seibert, Lauterbach

  • Fotografie - Bodo Runte, Alsfeld

  • Literatur - Schreibwerkstatt mit Prof. Dr. Erwin Leibfried, Gießen & Marianne von Kölichen, Feldatal-Stumpertenrod 

  • Schmuck-Design - Ingrid Wriedt, Alsfeld

  • Malerei - Paul E. Pfisterer, Gemünden-Elpenrod

  • Installation  - SperrmüllPiloten, Lautertal

  • Objektkunst - Ursel Arndt, Berlin

  • Musik - Ballhaus-Companie, Herbstein/Marburg

  • Tonkunst & Töpferei - Rüdiger Ludwig, Grebenhain.

  • Die Kunstaktionen sowie das Mühlenfest selbst werden als Ergebnis der Sparte Filmkunst - Visuelle Vitamine, Lauterbach, in einer Gesamtschau um 20.00 Uhr per Video-Beamer präsentiert.

Sonntag, den 18. August 2002
von 11.00 - 21.00 Uhr
 

mehr zum Kultursommer Mittelhessen:
www.Kultursommer-Mittelhessen.de

 

Veranstalter: Arbeitskreis Mühlenfest Stumpertenrod in Kooperation mit dem Schützen- & Sportverein Stumpertenrod-Köddingen und Karuszel-Gebirgs-Kulturen e.V. Ulrichstein - Gefördert mit Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden und unterstützt durch die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen

Schreibwerkstatt

Pressemeldung vom 29.07.2002

Literatur beim 5. Feldataler Mühlenfest -
gibt es ein Buch vom Fest?

Schreibwerkstatt zum Thema "Gebirgskulturen im Vogelsberg"

Feldatal-Stumpertenrod. Zu den letzten beiden Mühlenfesten in Stumpertenrod wurde jeweils ein neues Buch zum Festtag veröffentlicht. 2000 erschien ein Sammelband der Hobbyautoren "Stories in Aspik" und 2001 erblickte der Vogelsbergroman "Rosa Basalt" von Liane Jache in Stumpertenrod das Licht der literarischen Welt. Die Besucher des Mühlenfestes können diesmal Literatur nicht nur kaufen und hören, sondern auch selbst schreiben, denn zur Abwechslung soll in diesem Jahr - wenn alles klappt - ein "Buch vom Fest" erscheinen und da spielt natürlich neben der Fotografie die Literatur als eine der zehn Künste des Kulturprogramms eine bevorzugte Rolle.

Wer dazu beitragen möchten, die Seiten zu füllen, hat zwei Möglichkeiten:

Variante 1 - Für Spontanakteure

Es gibt Menschen, die gehen grundsätzlich nie ohne Notizbuch und Stift aus dem Haus. Aber auch alle anderen können ihr Schreibtalent entdecken, in der e rsten kreativen Schreibwerkstatt auf dem Mühlenfest!

Die Schreibfreudigen sind dazu während des Festes am 18. August von 14:00 bis 15:30 Uhr in den Pferdestall auf dem Korcherts-Hof eingeladen. Marianne von Kölichen (Literaturwissenschaftlerin und Poesiepädagogin) wird einige kleine literarische Formen vorstellen und den Teilnehmern eine Schreibaufgabe stellen. Dann steht eine begrenzte Zeit zum Schreiben zur Verfügung (ca. 30 Minuten). Dabei sind die Teilnehmer frei, der Anleitung zu folgen oder sie kreativ zu missachten: Hauptsache man schreibt und hat Spaß dabei! Nach Ablauf der vereinbarten Zeit werden die Werke vorgelesen und somit umgehend mündlich veröffentlicht.

Variante 2 - Für Leute, die etwas zum Thema in der Schublade liegen haben oder in Kürze hineinlegen wollen

Wenn die Texte bis zum Einsendeschluss am 10. August in Stumpertenrod angekommen sind, werden sie während des Festes im Lesesalon 10 Stunden lang ausliegen und können dort von jedermann eingesehen und begutachtet werden. Während dieser Zeit haben die Autoren die Möglichkeit mit dem Germanistikprofessor Dr. Erwin Leibfried aus Gießen über ihre Arbeit diskutieren.

Am späteren Nachmittag wird dann Prof. Dr. Leibfried die Arbeiten vorstellen. Wer seine Vortragsweise kennt - eine gekonnte Mischung von kurzen Inhaltsangaben, Zitaten und Kommentaren - wird sich die zu erwartende interessante populärwissenschaftliche Vorlesung nicht entgehen lassen.

Wer als "Gebirgskulturen-AutorIn" mitmachen möchte, sollte seine Arbeit möglichst bald einsenden - entweder per E-Mail an schreibwerkstatt@stumpertenrod.de oder per Post an Karuszel-Gebirgs-Kulturen e.V., c/o Helmut Ling, Ulrichsteiner Str. 6, 36325 Feldatal. Für telefonische Rückfragen: 06645-1552 oder 0172 6928 157

Bei der Druckwerkstatt Ehgart & Albohn, die auf dem Mühlenfest ausführlich über das Thema "Vom Manuskript zum Buch" informieren wird, kann "Das Buch vom Fest" vorbestellt werden. Vorausgesetzt, dass sich genügend Interessenten finden, wird es gedruckt und den Bestellern zugesandt. Geplant sind 120 Seiten, davon ca. 60 Seiten Schwarz-Weiß-Fotos und 60 Seiten Text. 

Weitere Informationen zum Mühlenfestprogramm sind im Internet bei www.stumpertenrod.de zu finden.

Kultursommer 

Pressemeldung vom 14. Juni 2002 aktualisiert 3. August 2002

ZehnKünste ZehnStunden ZehnKünstler
beim 5. Feldataler Mühlenfest

"Gebirgskulturen im Vogelsberg"  - größte Veranstaltung zum 10. Kultursommer Mittelhessen im Vogelsbergkreis

Feldatal-Stumpertenod. Das kulturelle Rahmenprogramm zum 5. Mühlenfest am Sonntag, den 18. August wird von Karuszel-Gebirgskulturen e.V., Ulrichstein gestaltet. War es in den vorhergehenden Jahre eher zufällig, was sich an künstlerischen Aktivitäten während des Mühlenfestes tat, liegt dem Programm nun eine Struktur zugrunde, die 10 Künstlern 10 Stunden Zeit gibt, ein Kunstwerk zum Thema "Gebirgskulturen im Vogelsberg" zu schaffen. Dass dies in 10 unterschiedlichen Kunstsparten geschieht und vom 10. Kultursommer Mittelhessen gefördert wird, macht die Dimension des Projekts deutlich. Die 10 KünstlerInnen haben sich schon Anfang Mai ihren speziellen Platz an oder auf der Feststrasse ausgesucht und denken seitdem darüber nach, wie sie zu dem Thema "Gebirgskulturen" ihre künstlerischen Positionen diskursiv "unters Volk" bringen wollen.

mf_02_kuenstler.jpg (46654 Byte)
Künstler bei der Standortsuche
zum Vergrößern auf das Bild klicken 

Wenn das Wetter mitspielt und wie in den Vorjahren wieder über dreitausend Mühlenfestbesucher kommen, ist anzunehmen, dass sich die Anstrengungen lohnen und "viel Volk" die Ergebnisse sehen und erleben kann. Folgende Künste werden vertreten sein:

Zeichnung: Am Anfang stand die Zeichnung und so wird Heinz Seibert aus Lauterbach mit dem Stift oder der Feder wandernd unterwegs sein und das, was er sieht, auf Papier festhalten.

Fotografie: Bodo Runte aus Alsfeld macht gleiches mit anderen Mitteln und benutzt dazu mechanische und digitale Kameras. Seine Fotos werden noch während des Festes auf die Stumpertenröder Homepage www.stumpertenrod.de übertragen. Gleichzeitig stellt er Fotografien vom letzten Mühlenfest aus. Damals entdeckte Runte zufällig auf einem Heuboden eine Gruppe alter Schaufensterpuppen, von denen er in surrealistischer Manier ungewöhnliche Stilleben eingefangen hat und die von Martin Krauss aus Lauterbach mit lyrischen Texten versehen wurden.

Malerei: Eine weitere künstlerische Dokumentation des Festes wird durch den Maler Paul E. Pfisterer aus Gemünden-Elpenrod bewerkstelligt. Als stünde er auf dem Montmartre, wird er von seinem Standplatz an Beckers Hausecke aus live das Geschehen in seinem jüngst kreierten neuen Malstil auf Leinwand bannen

Literatur: Das Thema Literatur gestaltet sich als "Schreibwerkstatt im Pferdestall" mit verschiedenen Autorinnen, Autoren und solchen, die es werden wollen, angeleitet von Germanistik-Professor Dr. Erwin Leibfried aus Giessen und der Poesie-Pädagogin Marianne von Kölichen, Feldatal-Stumperternrod. Ausgewählte Ergebnisse werden vielleicht auch, wenn sich genügend Interessenten finden, als "Buch vom Fest" veröffentlicht. Geplant sind 120 Seiten, davon ca. 60 Seiten Schwarz-Weiß-Fotos und 60 Seiten Text. Vorgestellungen nimmt die  Druckwerkstatt Ehgart & Albohn, die auf dem Mühlenfest ausführlich über das Thema "Vom Manuskript zum Buch" informieren wird, entgegen. 

Schmuckdesign: In einem Mundartgedicht, abgedruckt in einem alten Heimatkundeheft, wird das Vogelsberger Urgestein zwar als "Vouelberjer Edelstaa" (Vogelsberger Edelstein) besungen, "doch faßt mer'n näit ean goldne Ring ean schleift en aach näit fei" (doch fasst man ihn nicht in goldne Ringe und schleift ihn auch nicht fein). Diese landläufige Meinung möchte die Schmuckdesignerin Ingrid Wriedt aus Alsfeld gründlich widerlegen, und sie wird erstmals in ihren künstlerischen Kreationen Basalt wie einen Edelstein verwenden. Wer sein Lieblingsbasaltstück mitbringt, kann sich bei der Künstlerin über geeignete Veredelungsmöglichkeiten Rat einholen.

Kunstinstallation: Auf einer korridorähnlichen Hoffläche an der Feststrasse wird von den SprerrmüllPiloten aus Lautertal ein Parcours aus großen Sperrmüllobjekten aufgebaut, die aus Anordnungen gleicher Dinge in symbolischen Mengen bestehen. . Diese Kunstinstallation wird im wahrsten Sinne des Wortes für jeden "erfahrbar" sein, denn die Besucher können sich in einer selbst gebauten Seifenkiste slalomartig durch oder an den Objekten vorbei bewegen.


Installationsbeispiel der SperrmüllPiloten
zum Vergrößern auf das Bild klicken 

Textile Objektklunst: Die Berliner Textilkünstlerin Ursel Arndt hat sich bei dem letzten ITV-Treffen von der Begeisterung der Hobbyastronomen für den Sternenhimmel über Stumpertenrod infizieren lassen und wird diesen in Art ihrer 3-D-Stickerei abbilden. Besucher können der Künstlerin bei der Arbeit zusehen und selbst ihre persönlichen Sternbilder sticken.

Plastische Gestaltung: Der Töpfer Rüdiger Ludwig aus Grebenhain, bekannt durch seine eigenwillig-originellen Tierfiguren, will auf einem sich drehenden Riesenrad die sieben Todsünden in tierischem Ton formen. Jeder Besucher kann sich durch Mithilfe beim Töpfern ein wenig Entlastung von seinen Sünden erhoffen.

Musik: Die akustischen Töne kommen von der Ballhaus Companie aus Herbstein/Marburg, die mit alten Instrumenten wie Dudelsack, Mandoline und Drehleier von Ort zu Ort wandelnd, alte Weisen und Tänze neu interpretieren wird.

Videokunst: Last not least wird die ganze Kunstaktion, sowie das Mühlenfest selbst von den Filmemachern Visuelle Vitamine aus Lauterbach 10 Stunden lang aufgezeichnet und zusammengemischt, so dass noch am gleichen Abend um 20.00 Uhr im Korcherts-Hof das virtuelle Ergebnis des Ganzen betrachtet werden kann.

Weitere Informationen zu Festprogramm und Künstlern  sind im Internet unter www.stumpertenrod.de zu finden.

 

Pressemeldung vom 13. Mai 2002

Ursel Arndt holt die Sterne vom Himmel

Textilkunst beim 5. Feldataler Mühlenfest

Feldatal-Stumpertenrod. Wie lässt sich die Besonderheit des Sternenhimmels über Stumpertenrod mit Nadel und Faden darstellen? Diese Frage stellt sich die Künstlerin Ursel Arndt aus Berlin seit dem sie weiß, dass sie mit weiteren neun Künstlern im Rahmen einer Veranstaltung zum 10. Kultursommer Mittelhessen beim fünften Mühlenfest in Stumpertenrod teilnehmen wird. Am letzten Sonntag nutzte sie die Gelegenheit bei den Teilnehmern des ITV-Treffens fachkundigen Rat einzuholen. Der Hobbyastronom Uwe Freitag aus Lübeck (links im Bild - beim Gespräch mit der Künstlerin) konnte anhand seiner Fotos der Berlinerin den Sternenhimmel erklären und ihre Wissenslücken füllen- und nun steht ihr Konzept der kosmischen Stickanleitung fest: Auf einem quadratmetergroßem nachtblauem Seidentuch auf dem schon mit Strasssteinen alle Sternenbilder zu sehen sind, wird sie vor Ort mit unzähligen kleinen Perlen die vielen anderen Sternchen hinzufügen, die sie nur hier und nicht mehr in Berlin sehen kann.


zum Vergrößern auf das Bild klicken 


zum Vergrößern auf das Bild klicken 

Nach einem Dorfrundgang hat sie sich einen malerischen Platz direkt an der Feststraße ausgesucht und wird dort am 18. August an ihrem Stickrahmen sitzen.

Neben ihrem Arbeitstisch werden noch drei Plätze frei sein für alle, die ihr persönliches Sternbild nachsticken möchten. Das Material wird zum Selbstkostenpreis bereitgestellt.

Die Arbeit, die Ursel Arndt in Stumpertenrod fertig stellen wird, ist als Begleitwerk für eine lebensgroße Textilplastik eines Aeronauten (Luftfahrer) geplant. Wer besonders neugierig ist, kann sich schon vorab im Internet über ihre ungewöhnliche Arbeitstechnik bei www.ursel-arndt.de informieren.

  

Pressemeldung vom 1. Juli 2002

Zehnstündiger Mal-Marathon zum Mühlenfest

 Paul E. Pfisterer malt Festszenen am 18. August

Ulrichstein/Feldatal-Stumpertenrod. ZehnKünste, ZehnStunden, ZehnKünstler ist eine Aktion von Karuszel-Gebirgskulturen e.V. Ulrichstein betitelt, mit der eine aktuelle Momentaufnahme Vogelsberger Künstler und Kunstformen auf dem Mühlenfest in Stumpertenrod präsentiert wird: Fotografie, Objektkunst, Installation, Musik, Literatur, Töpferei, Zeichnen, Schmuckdesign, Filmkunst und eben Malerei. Paul E. Pfisterer, der Vogelsberger Maler-Guru aus Gemünden-Elpenrod vertritt den Bereich Malerei. Pfisterer wird einen zehnstündigen Mal-Marathon veranstalten, der die festlichen Vorkommnisse sowie die Idylle des Dorfes mit Pinsel und Farbe festhält. Dabei wird er seine jüngst entwickelte Maltechnik des übersteigerten Realismus vorstellen: eine scheinbar perfekte malerische Abbildung der Wirklichkeit.

 
zum Vergrößern auf das Bild klicken 

1951 im württenbergischen Waldenburg als Sohn des Kunstmalers Otto Pfisterer geboren, lebt der Vielgereiste seit ca.25 Jahren mit Unterbrechungen im Vogelsberg. Er ist so von dieser Landschaft fasziniert, dass sie ca. 50 Prozent seines Oeuvres ausmacht. Durch viele "Mühlen" gegangen (Technischer Zeichner, Berufsmusiker, Galerist, Schriftsteller, Hobbyarchäologe, Illustrator, Holzschneider, Bildhauer, Gutachter,...) findet er in der Malerei seinen künstlerischen Hauptweg.

Wer schon immer mal einem Kunstmaler - der sonst abgeschottet im Atelier den einsamen Pinsel schwingt - über die Schulter schauen wollte, kann dies am Sonntag, den 18.August in Feldatal-Stumpertenrod tun: Pfisterer, einer von 10 Künstlern des kulturellen Begleitprogramms zum Mühlenfest, zeigt neben seiner aktuellen Ölmalerei auch seine Vogelsberg-Radierungen und -Zeichnungen. Die Aktion wird unterstützt vom Kultursommer Mittelhessen, der zum 10. Male stattfindet.

Wer weitere Informationen über den Künstler erhalten will, kann in seine Internetseite gehen: www.eddiesgallery.de

  

Pressemeldung vom 12. Juli 2002

Visuelle Vitamine - Videokunst über Künstler

9 Künste werden von der 10. dokumentiert

Feldatal-Stumpertenrod. Die Visuellen Vitamine aus Lauterbach (auf dem Foto bei einem Filmprojekt mit Roberto Blanco auf Hawai) bestehen aus Tina und Ralf Mulcks. Sie werden auf dem 5. Feldataler Mühlenfest in Stumperternod am 18. August 2002 die Kultursommer-Aktion ZehnKünste ZehnStunden ZehnKünstler als Vertreter der 10. Kunst mit der Kamera die anderen neun Künste beobachten und im Laufe des Tages einen 20minütigen Film zusammenstellen. Dieser wird abends als Abschluss der Aktion um 20.00 Uhr in der Scheune des Korcherts-Hofs allen Künstlern und Interessierten Festbesucher präsentiert. Die Visuellen Vitamine, die vor ca. 5 Jahren aus dem hauptstädtischen Berlin aufs Land geflüchtet sind, realisieren in allen Bereichen der Kunst, Kultur, des Kommerzes und Alltags Filme und Videos. Eine Präsentation ihrer Arbeiten wird tagsüber auch in Stumpertenrod zu sehen sein.

mf_02_vitamine.jpg (23255 Byte)
zum Vergrößern auf das Bild klicken 

  

Pressemeldung  vom 17. Juli 2002

Schaufensterpuppen in alter Scheune

Bodo Runte, geboren 1948 in Alsfeld, hat vor über dreißig Jahren erste Ausstellungen organisiert,war erster Mann beim Aufbau und der Leitung des "Arbeitskreises Stadtzeichner" sowie des gleichnamigen Verlags. In all den Jahren gab es dreizehn Stipendianten, deren Arbeiten durch Ausstellungen, Vortragsreihen und Kurse ergänzt wurden. Zahlreiche hochwertig gestaltete Kataloge wurden herausgegeben.

Jetzt hat der Kunstorganisator Bodo Runte selbst s e i n Kunstmedium gefunden: Die digitale Fotografie, sowie die Bildbearbeitung am Macintosh. Er wird am Feldataler Mühlenfest am 18.August 2002 bei der Aktion ZehnKünste ZehnStunden ZehnKünste der Karuszel-Gebirgskulturen die Kunstsparte "Fotografie" würdig vertreten. Ausgangspunkt seiner Stumpertenröder Ausstellung ist das Mühlenfest 2001. Die Fotos von dort erspähten abgenutzten Schaufensterpuppen, deren Torsos und Bruchstücke zwischen Holzgittern hervorlugten werden mit Texten des Lauterbacher Autors Martin Krauss mit surrealen Motiven aufgeladen. Die großformatigen Schwarz-Weiß-Fotos sind im sogenannten Giclee-Print-Verfahren auf Büttenpapier gedruckt.

Weitere farbige Fotos auf Diafilm zeigen im Panoramaformat individuelle Impressionen der Region, die von manchen Betrachtern schon als fotografierte Seelenlandschaften gedeutet worden sind.

Bodo Runte wird während des Mühlenfestes weitere Motive aufspüren und am gleichen Tag auf die Stumpertenröder Homepage stellen. (Ausstellung in Hoartmanns Scheune, Ulrichsteiner Str.18)

mf_02_runte.jpg (31803 Byte) 
zum Vergrößern auf das Bild klicken 

   

Pressemeldung  vom 29. Juli 2002

Mühlenfest in Blei

Der Mensch zeichnet, solange es ihn gibt. Am Mühlenfest in Stumpertenrod - bei der Aktion ZehnKünste, ZehnStunden, ZehnKünstler von Karuszel-Gebirgskulturen e.V. - vertritt der Lauterbacher Künstler und Grafiker Heinz Seibert diese alte Kunstform.

Von seinem Selbstverständnis her ist der 1928 in Rüsselsheim geborene Heinz Seibert ein Zeichner. Spontan und mit einem Impuls beseelt, wehrt er die Offenheit des Schaffensprozesses und lässt aus einer Fülle feiner Striche seine Zeichnungen förmlich aus sich herauswachsen. Die Technik bringt so, von dem Gefühl oder der Stimmung geführt, Linie um Linie den Inhalt schrittweise hervor. Seine Ölgemälde lassen sich durch die Offenheit der Pinselführung ebenso wenig wie seine Zeichnungen und Graphiken auf einen bestimmten Stil festlegen.

Die Themen seiner Bilder sind dem Leben verpflichtet: immer wieder begegnet uns sprudelndes Wasser, der Akt einer Frau und eine Vielzahl von Bäumen. Aber auch Landschaften, vor allem mit südlichen Motiven. Wenn Gesellschaftskritisches einfließt, dient es dem ehrlichen Aufweisen selbst-herrlicher Haltungen, die Leben bedrohen. Stets von neuem hat Seibert Lyrik und Prosa illustriert, etwa von Rimbaud oder Poe, aber auch von Goethe und Rilke. 

mf_02_seibert.jpg (25820 Byte)
zum Vergrößern auf das Bild klicken 

In Stumpertenrod nun wird er mit dem Bleistift die Lebenswelt eines Vogelsberger Dorffestes festhalten und dadurch zu dem 10fachen Kaleidoskop der vom Mittelhessischen Kultursommer unterstützten Aktion beitragen. Seibert war nach seinem Studium Grafiker bei Opel in Rüsselsheim. Er hatte bereits mehrere Ausstellungen.

 

Pressemeldung  vom 1. August 2002

Musikalische Gebirgskultur zum Mühlenfest

Die Musik des diesjährigen Mühlenfestes in Stumpertenrod kommt von der zweiköpfigen Folkgruppe "Ballhaus Compagnie", die vor zwei Jahren aus der Combo "Morgentau" entstanden ist. Berthold Wünsch aus Herbstein wird am 18.8.2002 mit seinem Kollegen Heinz-Willi Peetzen aus Marburg "Continentale Tanz- und Konzertmusik auf 2 Arten präsentieren: Einmal umherziehend von Station zu Station, das andere Mal auf einer kleinen Bühne. In ihrem Programm vereinen sich "Modernes Eigenes" und "Schon längst Vergessenes". Ihr musikalisches Credo ist: traditionelle Elemente aufgreifen und für heutige Ohren hörbar machen. Die musikalischen Wurzeln liegen dabei vor allem im Französischen/Keltischen, aber auch in der irischen, lateinamerikanischen und deutschen Musik. Der verbindende Charakter ihrer Darbietung wird sich auf dem Fest vor allem durch das "Abhalten von Ständchen" bei den 9 anderen Künstlern der Aktion "ZehnKünste, ZehnStunden, ZehnKünstler" des mittelhessischen Kultursommers ausdrücken, so dass die Kunstaktion mit einem musikalischen Faden umgarnt wird (neben dem Faden der Objektkünstlerin Ursel Arndt/Berlin). Zum Einsatz kommen vor allem ein französischer Dudelsack, Low Whistle, Akkordeon, Keybord und Gesang. Das abwechslungsreiche Programm der Musiker ist generationen- und grenzübergreifend und drückt somit auch das Ziel der vom Kulturverein Karuszel-Gebirgskulturen e.V. betreuten Aktion aus.

Pressemeldung Mühlenfest

Pressemeldung vom 14. Juni 2002 aktualisiert 7. August 2002

Das 5. Feldataler Mühlenfest in Stumpertenrod

Kunst, Kultur, Kunsthandwerk und Kulinarisches auf der Dorfstraße,
in Höfen, Scheunen und Ställen

Feldatal-Stumpertenod. Wenn am 18. August von 11.00 bis 18.00 Uhr das Feldataler Mühlenfest zum fünften mal in Stumpertenrod vor Anker geht, wissen die Stammbesucher, dass sie hier vergeblich nach einer Mühle suchen. Dafür erwartet sie ein breites Angebot aus anderen Handwerksbereichen, viel Kunsthandwerk, Kunst und Literatur, Ausstellungen und Lesungen.

Immer mehr ehemalige Besucher möchten gerne selbst mitmachen. Daher finden sich zwischen den Ausstellern aus der Region mit ihren begehrten Erzeugnissen wie Rechen, Körben, Küfer- und Drechselarbeiten, Tiffany-Glas, Töpferwaren für Haus und Hof, handgestrickten Strümpfen, Gestecken, Friesenbäumen, Patchworkarbeiten, handgefertigten Möbeln, Vogelsberggrafiken und -gemälden und vielem anderen jetzt auch Schwälmer, Rhöner und Rheinländer, die die Veranstalter von der Qualität ihrer Werkstücke überzeugen konnten. Sie bringen Waldorfspielzeug, Filzobjekte, Mohairteddybären, Stofftiere aus altem Leinen, Schwälmer Stickereien und polierte Holzobjekte als "Launen der Natur" mit, die somit erstmals auf dem Fest zu bestaunen und natürlich auch zu kaufen sind.

In letzter Minute haben sich noch Künstlerinnen mit Pappmaché-Objekten, Ton- und Zementskulpturen, Spruch- und Gedichtsteinen angemeldet und aus Marburg will noch ein Bürstenmacher samt Werkstatt kommen, um seine Handwerkskunst auch vorführen zu können. 

Bücherfreunde erwartet neue und antiquarische Vogelsbergliteratur. Die "Initiative Vogelsberger Sammler" (IVS) bietet einige seltene Standardwerke der Regionalliteratur von Alfred Bock, Ernst Eimer, Wilhelm Schäfer und den 68-ern im Vogelsberg an. Außerdem werden wie immer zwei Tonnen Bücher preiswert für 3 Euro pro Kilo verkauft. Damit in diesem Bereich der Nachschub nicht versiegt, kann das eigene Buch gleich auf dem Fest in Auftrag gegeben werden. Interessierte, die selbst ein Buch einer breiten Öffentlichkeit vorstellen wollen, können sich bei der Druckwerkstatt Ehgart & Albohn ausführlich über das Thema "Vom Manuskript zum Buch" informieren. Angesprochen werden hier sowohl die Belletristik- als auch die wissenschaftlichen Autoren, die Dorfchronisten und Rezeptesammler, kurz all diejenigen, die ihre gedruckte Idee in Buchform schnell und preisgünstig verfasst sehen möchten.

Wer alte Schellack- und Vinyl-Schallplatten als Sammelobjekte entdeckt hat, wird auch auf seine Kosten kommen, denn in der Music-Corner (Musikecke) warten ein paar hundert dieser Exemplare für nur 1 Euro pro Stück auf neue Besitzer. Die Befürchtung, dass man dabei die Katze im Sack kaufen muss ist völlig unbegründet, denn zum Test der schwarzen Scheiben steht eine funktionierende Luxus-HiFi-Anlage aus den 70-er Jahren zur Verfügung.

FachwerkhausbesitzerInnen, die ihre stilgerechte Einrichtung komplettieren möchten, werden bei der IVS antiken Hausrat finden, von der Eisentruhe mit aufwendig gearbeitetem Schloss aus dem 18. Jahrhundert bis zum handbemalten Tafelgeschirr für 12 Personen mit passender Gläsergarnitur.

Für die Liebhaber ländlicher Esskultur wird das Dorfbackhaus in Betrieb genommen, aus dem dann frischer Salzekuchen und knusprige Haxen kommen. Auch sonst werden die Stumpertenröder versuchen, mit viel Selbstgebackenem, -gekochtem und -gegrilltem alle knurrenden Mägen zum Schweigen zu bringen.

Zur Unterhaltung sind Jongleure und Feuerschlucker angekündigt. Eine Mohrenkopfwurfmaschine und zwei Stumpertenröder Erfindungen aus dem Wellnessbereich, eine Knopfdusche und ein Bücherbad (mehr kann aus patentrechtlichen Gründen nicht verraten werden), sollen an diesem Tag einem ausführlichen Tauglichkeitstest unterzogen werden.

Damit es im nachhinein nicht zu Beschwerden kommt, gibt der Arbeitskreis Mühlenfest noch folgenden Warnhinweis: Während des Mühlenfestes sind zehn Künstler im Rahmen der gleichzeitig stattfindenden Kultursommerveranstaltung "Zehnkünste - Zehnstunden - Zehnkünstler" aktiv tätig und die Vertreter der Sparten Malerei, Zeichnung, Fotografie und Videokunst sind multimedial den ganzen Tag auf Motivjagd unterwegs. Sie werden sich auf ihre künstlerische Gestaltungsfreiheit berufen und nicht davor zurückschrecken, einzelne Besucher oder ganze Gruppen in ihr Kunstwerk mit einzubeziehen. Wer nicht möchte, dass er dann später vielleicht unfrisiert, nur halb gewaschen und in den ältesten Jeans auf einem Foto im Internet, auf dem Video vom Fest, auf einer Zeichnung oder einem Gemälde zu sehen ist, sollte etwas mehr Vorbereitungszeit für den Festbesuch einkalkulieren! 

Künstler im Internet

Ursel Arnd

www.ursel-arndt.de

Rüdiger Ludwig www.vogelsbergkultur.de/k_ludwig.html
Paul E. Pfisterer www.eddiesgallery.de
Heinz Seibert u.a. www.art-vogelsberg.de

. . . und was ist mit den Knöpfen?

Nachdem die guten Stücke alle im Museum sind, versuchen 25 kleine KünstlerInnen aus den Resten noch etwas zu machen. Was das sein wird, werden sie uns am 18. August schon zeigen.
Das ganze Knopfabenteuer ist jetzt in der Reihenfolge zusammengefasst und hier zu finden:

Mühlenfest - Kultursommer
 Schreibwerkstatt-Teilnahmemöglichkeiten 
  Pressemeldungen:   Kultursommer Mühlenfest 
 Künstler im Internet  -  ... und was ist mit den Knöpfen?

Feldataler Mühlenfeste in Stumpertenrod:
 2005 -
2004 - 2003 - 2002 - 2001 - 2000 - 1999 - 1998 - Ende